Praktizieren Sie das 1 Minuten Lob

Praktizieren Sie das 1 Minuten Lob oder Loben Sie noch nicht ausreichend? Viele Führungskräfte praktizieren Lob eher nach der Devise: „nicht geschimpft, ist auch gelobt“. Genau das Gegenteil ist richtig! Als gute Führungskraft werden Sie sich ab sofort auf die Suche danach machen, was Ihre Mitarbeiter  gut gemacht haben. Und Sie werden es ihnen direkt sagen. Loben Sie und erkennen Sie die Leistungen Ihrer Mitarbeiter an! Sie werden erstaunt sin, was passiert! Lassen Sie sich doch auf ein Experiment ein. Achten Sie ab sofort bewusst darauf, was lobenswert ist. Und dann loben Sie!

Suchen Sie nach Gelegenheiten zum Loben

Wenn Sie also einen Mitarbeiter bei einer guten Leistung “erwischt” haben, dann loben Sie diesen direkt und in diesem Augenblick. Auch wenn dieser erst etwas verwundert darüber ist, das Sie als Lobmuffel plötzlich etwas Positives von sich geben. Warten Sie mit dem Lob nicht bis zur nächsten Besprechung. Loben Sie sofort und konkret. Also beispielsweise: “Herr Müller, ich habe gemerkt, dass Sie gestern länger geblieben sind und den Bericht noch fertig gestellt haben. Diesen habe ich heute Morgen gleich bei einer Nachfrage aus dem Marketing gut brauchen können. Das hat uns vor blöden Nachfragen der Geschäftsführung bewahrt. Vielen Dank dafür …”

Loben macht stark und aut auf

Für diese Art von Feedback reichen eine Minute oder sogar etwas weniger Zeit völlig aus. Damit das 1-Minuten-Lob auch richtig wirkt, hier noch ein paar Umsetzungstipps:

  • Treten Sie Ihrem Mitarbeiter gegenüber, sehen Sie ihm in die Augen und sprechen Sie Ihr Lob aus
  • Sagen Sie ganz konkret was Sie bei Ihrem Mitarbeiter loben möchten
  • Bringen Sie positive Emotionen über ein Lächeln ein
  • Über ein Lob kann sich Ihr Mitarbeiter nur schwer wehren
  • Wichtig ist, dass das Lob authentisch und ehrlich gemeint sein muss
  • Gerne können Sie Ihren Mitarbeiter auch vor anderen. das dürfen die Kollegen im positiven Sinne ruhig mitbekommen
  • Geben Sie Ihrem die Hand, eventuell klopfen Sie ihm auch mal auf die Schulter, das kommt gut an
  • Insgesamt sollten Sie den Eindruck beim Mitarbeiter hinterlassen: “Gut gemacht – weiter so!”. So bestärken Sie Ihren Mitarbeiter sich weiter anzustrengen

Selbstlob stimmt

Nehmen Sie sich, bevor Sie am Abend nach Hause fahren fünf Minuten Zeit und schreiben Se au, was Ihnen gut gelungen ist. Scheiben Sie auf, wer Sie gelobt hat un wo Sie positiven Feedback erhalte haben. schreiben Sie sich das konkret und in Stichpunkte auf. Damit schaffen Sie eine positive Psychohygiene und stärken Ihr Selbstwertgefühl und Selbstvertrauen. Viel Erfolg beim Umsetzen Ihres neuen Lobverständnis mit dem 1-Minuten-Lob.

Über den Autor:

Dr. Matthias Hettl ist bekannt als internationaler Managementberater. Er trainiert und coacht Vorstände, Geschäftsführungen und Führungskräfte. Zudem vertrat er eine Professur für Management und verfügt über langjährige Führungsexpertise. Erfahrung hat er als Aufsichtsrat, Geschäftsführer sowie auch international als Consultant bei den Vereinten Nationen. Als renommierter Management- und Führungsexperte ist er ein gefragter Speaker.

Mehr Informationen unter:   Hettl Consult