Führen von Baby Boomer und Generation X Y Z Hettl

Führen von Baby Boomer und Generation X Y Z

Führen von Baby Boomer und Generation X Y Z

Führen von Baby Boomer und Generation X Y Z ist eine große Herausforderung für Führungskräfte. Denn seit dem Eintritt der Generation Z in die Unternehmen, finden Sie bei Ihren Mitarbeitern erstmals aus vier unterschiedliche Generationen. Das sind die Baby Boomer (die von 1945 bis 1965 Geborenen), die Generation X (die von 1966 bis 1980 Geborenen), die Generation Y (die von 1981 bis 1995 Geborenen) und schließlich die Generation Z (die ab 1995 – 2000 Geborenen). Sie als Führungskraft sind in zunehmendem Maße gefordert. Sie müssen eine Arbeitsumgebung schaffen, in der sich jede Generation wohl fühlt.

Altersgerechtes Führen

Es wurde in den letzten Jahren dem altersgerechten Führen eher wenig Beachtung geschenkt. Die demographische Entwicklung führt zu klarem Handlungsbedarf. Auch das Nachrücken von jüngeren Mitarbeitern und der Kampf um die Talente. Als erfolgreiche Führungskraft ist es wichtig, dass Sie sich mehr auf das Thema der altersgerechten Führung einstellen. Dabei gilt es die generationenübergreifende  Zusammenarbeit nachhaltig fördern.

Zusätzlich zu den schon vielfach etabliertem Gesundheitsmanagement, gewinnt des Generationenmanagement an Bedeutung. Mit diesem Instrument gelingt es Ihnen, für die jeweilige Altersgruppe optimale Voraussetzungen für die Arbeit zu bieten. Damit steigern Sie die  Attraktivität und die Produktivität. Schließlich auch die Zufriedenheit Ihrer Mitarbeiter. Zudem zahlt dies auf eine  verbesserte Arbeitgeberattraktivität ein.

Richtiger Mix von “old rabbit’s” und “young tiger’s”

Durch geeignete Rahmenbedingungen wird es Ihnen gelingen, sowohl die Chancen als auch die Risiken erfolgreich zu managen. Diese sorgen dafür, dass sich Ihre Mitarbeiter auch zukünftig mit Motivation und Einsatz ihren Aufgaben stellen. Das können Sie konkret neben der Flexibilität der Arbeitszeit auch über Gesundheitsprogramme tun. Dies insbesondere bei älteren Mitarbeitern ab 50 Jahren. Zudem ist es wichtig, dass Sie über gemeinsame Lerntandems, den Wissens- und Erfahrungsschatz der Baby Boomer sichern. Auf der anderen Seite können die erfahrenen Mitarbeitern von der Generation Y und Z lernen. Bei deren Digitalkompetenz. Es gilt hier einen guten Mix von “old rabbits” und “young tigers” zu etablieren.

Generation der Baby Boomer

Die Generation der “Baby Boomer” fokussieren sich auf ihre persönlichen Karriereziele. Daher können sich diese schnell in Teams integrieren. Sie übernehmen gerne Führungspositionen. Der größte Anteil der Führungskräfte wird aktuell von der Generation der Baby Boomer gestellt.

Das persönliche Gespräch ist für die zwischen 1945 bis 1965 Geborenen am wichtigsten. Die Baby Boomer Generation bevorzugt eine Führungskraft, welche die übergeordneten Strategien und Entscheidungen eher vorgibt. Die Mitarbeiter sollen Verbesserungsvorschläge machen. Die Erwartung ist, dass die endgültige Entscheidung durch Sie als  Führungskraft fällt.

Generation X

Die Generation  arbeitet gerne mit der Visualisierung von Prozessen. Die Generation X wurde durch die neuen Technologien geprägt. Sie nutzt diese konsequent in ihrem Arbeitsalltag. Aber auch in der Kommunikation. Sie haben das Bedürfnis, Arbeit und Familie miteinander zu vereinbaren. Und erwarten von Ihnen als Führungskraft Verständnis und Konzepte für Work Life Balance.  Außerdem wünschen sie sich, dass Wert auf die Meinung gelegt wird. Auch auf die Mitarbeit des gesamten Teams. Ihnen gefällt es, Verantwortung zu übernehmen. Und sie legen Wert darauf, sich im Team gegenseitig zu motivieren. Dies moderiert und gelenkt durch Sie als Führungskraft.

Generation Y

Die Generation Y ist neugierig und hat einen großen Wissensdurst. Sie möchten sich ihr Leben durch Technologien und Innovationen vereinfachen. Sind überwiegend sehr behütet aufgewachsen, was vereinzelt auch Ihren Habitus im Umgang prägt. Sie möchten flexible Arbeitszeiten und die Möglichkeit auch im Home Office zu arbeiten. Die Führung und ihre Idee der Zusammenarbeit basiert auf einem grundlegenden Vertrauensverhältnis. Zudem dem Teilen von Informationen und der Optimierung von bestehenden Arbeitsprozessen. Diese Generation spricht ihre Bedürfnisse, Wünsche und Kritik an Job und Arbeitgeber offen an. Sie legt einen großen Wert auf die Sinnhaftigkeit ihrer Arbeit. Möchte dabei vor allem auch Freude an Ihrer Arbeit empfinden. Von Führungskräften erwartet die Generation Y vor allem Handlungsautonomie und Freiräume.

Generation Z 

Mit flexiblen Arbeitszeiten, Home-Office und sozialen Netzwerken am Arbeitsplatz haben Sie sich auf die Generation Y eingestellt. Die Generation Z ist jedoch eine neue, vollständig anders denkende Generation. Bereits seit Kindesbeinen bewegen sich die ab 1996 Geborenen wie selbstverständlich im World Wide Web. Das heißt, sie bringen eine ausgeprägte digitale Kompetenzen mit. Die Art und Weise, wie die jüngste Generation kommuniziert, ist insbesondere durch die Digitalisierung und die Nutzung von verschiedenen Medien geprägt. Das heißt soziale Netzwerke, der konstante Nachrichtenaustausch und das Teilen von Inhalten. Das wird von der Generation Z nicht als Teil des Jobs gesehen, sondern als Teil ihres Lifestyles.

Die Generation Z möchte gezielt zwischen Beruf und Privatleben differenzieren. Das gilt auch bei der Nutzung sozialer Netzwerken so. Sie nutzen XING, LinkedIn und Facebook für rein berufliche Kontakte. Ihr Privatleben verlagert sich eher auf Instagram und Snapchat. Selten vermischen sich die Inhalte in den verschiedenen sozialen Netzwerken.

Die Erwartungen an Sie als Führungskraft ist, dass sie im Idealfall nicht mehr nur „der da oben“ sind. Sondern Teil eines Teams, inspirierend und motivierend zugleich. Sie schaffen Transparenz und geben Freiraum. Führen jedoch mit klaren Zielvorgaben, ohne den Weg dorthin zu micromanagen.

Fazit

Die Führung von Mitarbeitern im Generationenmix ist für jede Führungskraft eine Herausforderung. Das heißt konkret Sie müssen sich mehr Zeit nehmen und die individuellen Bedürfnisse noch besser berücksichtigen. Dann wird es Ihnen gelingen.

Autor:

Dr. Matthias Hettl ist bekannt als internationaler Managementberater. Er trainiert und coacht Vorstände, Geschäftsführungen und Führungskräfte. Zudem vertrat er eine Professur für Management und verfügt über langjährige Führungsexpertise. Erfahrung hat er als Aufsichtsrat, Geschäftsführer sowie auch international als Consultant bei den Vereinten Nationen. Als renommierter Management- und Führungsexperte ist er ein gefragter Speaker.

Mehr Informationen unter: Hettl Consult

Aktuell beliebte Beiträge

Alle

Schlagwörter