Every Day is Day One

Every Day is Day One, das ist die Überzeugung von Amazon CEO Jeff Bezos. Er hat die Idee, dass es immer „Tag 1“ im Unternehmen ist, zu einer Art Mantra gemacht. Denn er möchte, dass Amazon nie aufhören wird, ein Start-up zu sein.

Gebäude mit dem Namen Tag 1

Die Botschaft Every Day is Day One, stammt von einem seiner letzten Jahresbriefe an die Aktionäre. Und sie ist nicht nur die zentrale Message im Jahresbrief (den Link finden Sie hier), sondern sie bildet auch die Grundlage für die gesamten Kommunikation bei Amazon.

Bezos begann im Jahresbrief damit, dass er selbst in einem Amazon-Gebäude mit dem Namen Tag 1 arbeitet. Und dass für ihn Tag 2 Stillstand bedeutet, gefolgt von Irrelevanz und einem qualvollen, schmerzhaften Niedergang. Dem unausweichlichen Tod. Deshalb muss Amazon als Ganzes, im Mindset und mit seinen Aktivitäten immer im Tag 1 bleiben.

Dabei immer wieder zu sagen, es sei Tag 1, reicht natürlich bei weitem nicht aus, um das zu erreichen. Es steckt eine Philosophie hinter „Every Day is Day One“. Diese hat Amazon von einem kleinen Online-Buchhändler zu einem der größten Unternehmen und der bekanntesten Marken der Welt werden lassen.

Konzentrieren Sie sich auf die Kunden

Bezos schreibt, dass sich ein Unternehmen auf viele Dinge konzentrieren kann, darunter Produkte, Technologie, Geschäftsmodell und anderes mehr. Aber der beste Weg, um das zu schützen, was er „Day 1 Vitality“ nennt, besteht darin, sich obsessiv auf die Kunden auszurichten.

Der Kunde wünscht sich immer etwas Besseres. Daher fordert er seine Mitarbeiter auf, sich darauf zu fokussieren, die Menschen nicht nur glücklich zu machen, sondern sie zu begeistern und neue Innovationen zu entwickeln. „Kein Kunde hat Amazon jemals gebeten, das Prime-Mitgliedschaftsprogramm zu erstellen, aber es stellte sich heraus, dass die Kunden es sich immer schon gewünscht hätten“, schreibt er.

Ergebnisse nicht Prozesse

Bezos meint, dass es beim Wachstum eines Unternehmens darauf ankommt, sich ausschließlich auf den Prozess, anstatt auf das Ergebnis zu konzentrieren. Der Prozess ist aus seiner Sicht einzig entscheidend sagt er. Wenn dies nicht gelingt, dann orientieren sich Unternehmen nicht mehr auf den eigentlichen Kern. Dieser Kern ist seiner Ansicht nach Ergebnisse zu erzielen, anstatt sich nur zu überlegen, ob der Prozess korrekt befolgt wurde.

Der Prozess spielt nicht die erste Rolle, schreibt Bezos. „Es lohnt sich immer zu fragen, ob wir den Prozess dominieren oder ob der Prozess uns dominiert. In einem Tag-2-Unternehmen ist es das zweite.

Trends antizipieren

Die Außenwelt lässt Sie Tag 2 spüren, wenn Sie starke Trends nicht schnell genug antizipieren ist Bezos überzeugt. „Wenn du gegen sie kämpfst, kämpfst du wahrscheinlich um die Zukunft. Umarme Trends und du hast Rückenwind.“

Der CEO erklärt, dass große Trends nicht so schwer zu erkennen sind. Und gerade große Unternehmen haben oft Schwierigkeiten, das Geschehen zu begreifen. Er weist darauf hin, dass die Welt derzeit wichtige Trends erlebt, wie zum Beispiel den des Data Mining oder den der künstliche Intelligenz (KI).

Data Mining zum Beispiel treibt die Amazon’s Algorithmen. Diese sind für Nachfrageprognosen, Produktsuche, Produkt- und Angebotsempfehlungen, Platzierungen für Merchandising, Betrugserkennung, Übersetzungen und vieles mehr verantwortlich. Obwohl diese weniger sichtbar sind, haben sie ein starke Auswirkung.

Entscheidungen schnell treffen

Bezos ist der Überzeugung, dass Tag-2-Unternehmen zwar auch gute Entscheidungen treffen, aber sie haben das Problem, dass sie zu langsam vorgehen. Seiner Ansicht nach haben Start-up’s im Vergleich mit großen Unternehmen, keine Probleme, qualitativ hochwertige Entscheidungen mit hoher Geschwindigkeit zu treffen.

Große Organisationen tun sich damit deutlich schwerer. Geschwindigkeit, ist er überzeugt, ist wichtig für das Geschäft. Und eine Umgebung die Entscheidungsfindung mit hoher Geschwindigkeit ermöglicht, macht auch mehr Spaß.

Ist es wirklich immer Tag 1?

Während Amazon nicht mehr ein Start-up in einer Garage ist, hat der CEO alles daran gesetzt, die Mentalität so gut wie möglich zu erhalten. Bezos Ziel ist es, einen wirksamen Schutz gegen die Selbstzufriedenheit zu etablieren mit seinem Mantra des „Every Day is Day One“.

Er schafft damit eine Kultur, in der die Ergebnisse der Vergangenheit keinen zukünftigen Erfolg garantieren. Daher ist es aus seiner Sicht überlebenswichtig, die Extrameile zu gehen, zu innovieren sowie zu wachsam und offen für Veränderungen zu sein.

Über den Autor:

Dr. Matthias Hettl ist bekannt als internationaler Managementberater. Er trainiert und coacht Vorstände, Geschäftsführungen und Führungskräfte. Zudem vertrat er eine Professur für Management und verfügt über langjährige Führungsexpertise. Erfahrung hat er als Aufsichtsrat, Geschäftsführer sowie auch international als Consultant bei den Vereinten Nationen. Als renommierter Management- und Führungsexperte ist er ein gefragter Speaker.

Mehr Informationen unterHettl Consult