Erfolgreich in der Sandwichposition

Erfolgreich in der Sandwichposition: Die Sandwich-Position ist ein Balance-Akt. Zwischen Geschäftsleitung und den eigenen Mitarbeitern zu handeln, ist nicht unbedingt immer leicht. Doch mit einigen Tipps und Tricks können Sie es schaffen, sich als Führungskraft im mittleren Management gut aufzustellen. Wir haben bei Managementberater Dr. Matthias Hettl nachgefragt, wie Sie Ihre Führungsstärken erfolgreich ausbauen können!

„Behalten Sie als Sandwich-Führungskraft den Überblick und positionieren Sie sich selbstbewusst“ (Matthias Hettl)

Herr Dr. Hettl, in Ihrem Seminar geht es um die sogenannte „Sandwich-Position“. Was sind die größten Herausforderungen, denen man als Führungskraft zwischen Geschäftsleitung und Mitarbeitern begegnen muss?

Als eine der größten Herausforderung wird von Führungskräften das „Zwischen zwei Stühlen“ sitzen wahrgenommen. Eingebettet in der mittleren Hierarchie treffen die unterschiedlichsten Erwartungen, Interessen, Bedürfnisse und Zwänge auf die Führungskraft.

Das Topmanagement will Umsetzung und Leistungserbringung sehen, die Mitarbeiter hingegen fragen sich, wie Sie die erhöhten Anforderungen überhaupt noch umsetzen können. Die Kollegen auf gleicher Ebene erwarten wiederum solidarisches Verhalten. Die Führungskraft steht von allen Seiten unter enormem Druck und muss mit diesem erfolgreich umgehen.

Geschäftsleitung und die eigenen Mitarbeiter können ja durchaus unterschiedlicher Meinung sein. Wie gelingt es in solch einer Situation, die neuen Vorgaben der Geschäftsleitung richtig zu verkaufen?

Der Schlüssel zum erfolgreichen Umgang in der Sandwich-Position als Führungskraft liegt darin, die unterschiedlichen Erwartungen möglichst gut auszubalancieren. Dazu müssen Sie in einem ersten Schritt die unterschiedlichen Interessenlagen wahrnehmen.

Sandwich-Position

Ihr Interesse ist dabei genauso wichtig, wie die Bedürfnisse Ihres Vorgesetzen oder die Ihrer Kollegen und Mitarbeiter.
Ansonsten besteht die Gefahr, dass Sie zum Oberkellner des Unternehmens werden und allen beteiligten Personen die Bedürfnisse von den Augen ablesen.

Im zweiten Schritt ist es hilfreich, dass Sie einen gewissen Abstand zu den jeweiligen Wünschen und Erwartungen der anderen gewinnen. Denken Sie auch an Ihre eigenen Interessen und Bedürfnisse und erfüllen Sie nicht nur die Wünsche anderer. Das stärkt Ihr Selbstbewusstsein und Ihre Handlungskompetenz nachhaltig. Behalten Sie als Sandwich-Führungskraft den Überblick und positionieren Sie sich selbstbewusst, das hilft Ihnen schon deutlich weiter und Sie gehen souveräner mit den vielfältigen Herausforderungen um.

Dabei spielt sicher auch psychologisches Geschick eine Rolle. Woher weiß man, welcher der beste Führungsstil ist, um Mitarbeiter zu überzeugen?

Grundsätzlich gibt es keinen einzig richtigen Führungsstil. Wirksame Führungskräfte führen situativ richtig. Das heißt, es gibt mindestens vier verschieden Führungsstile beim operativen Führen, welche in der jeweiligen Situation, beim jeweiligen Mitarbeiter und bei der jeweiligen Aufgabe angebracht sein können. Diese sind Delegieren, Coachen, Erklären und Strukturieren. Je nach Reifegrad des Mitarbeiters bezüglich der übergebenen Aufgabe sind diese entsprechend anzuwenden.

Haben Sie drei Tipps für erfolgreiche Kommunikation, sowohl nach „oben“ als auch nach „unten“?

Für die Kommunikation nach „oben“ gilt:

  •  Schaffen Sie Klarheit und fragen Sie bei unklarer Auftragserteilung konkret nach
  • Bringen Sie immer mögliche Lösungsvorschläge mit
  • Informieren Sie frühzeitig, kein Chef auf der Welt liebt Überraschungen

Für die Kommunikation nach „unten“ gilt:

  • Binden Sie Ihre Mitarbeiter frühzeitig ein und gehen Sie auf diese zu
  • Fragen Sie bei Ihren Mitarbeitern mehr nach
  • Bleiben Sie an Zusagen Ihres Mitarbeiters dran, fragen Sie freundlich nach und halten Sie diese schriftlich fest

Die unterschiedlichen Interessen zwischen Geschäftsleitung und Mitarbeitern können auch in der „Sandwich-Position“ für Stress sorgen. Wie geht eine Führungskraft mit dem Druck am besten um?

Um die Risiken und den Stress, welche die Sandwich-Position mit sich bringt, zu vermeiden, muss die Führungskraft selbst die Initiative ergreifen. Sonst wird sich diese im Netz der unterschiedlichen Erwartungen, Aufgaben, Zielvorstellungen und Verantwortlichkeiten verheddern. Das heißt konkret, aktiv agieren, den eigenen Einfluss nutzen und die Führungsrolle wahrnehmen.

Soft Skills

Gerade zu wissen, was die vielfältigen Erwartungen und Anforderungen an einen selbst als Führungskraft sind, ohne diesen notwendigerweise immer 1 zu 1 zu entsprechen, schafft eine gewisse Flexibilität und Freiheit.

Es wird nie gelingen, Stress und Risiken ganz auszuschließen und Chancen optimal zu nutzen. Die Führungsposition im Sandwich gleicht einer Vermittlerrolle und eröffnet Ihnen damit Spielräume. Diese gilt es zu erkennen und zu nutzen.

Über den Autor:

Dr. Matthias Hettl ist als international bekannter Managementberater, Trainer und Coach für Vorstände, Geschäftsführungen und Führungskräfte tätig. Er vertrat eine Professur für Management, verfügt über langjährige Führungserfahrung, u. a. als Aufsichtsrat, Geschäftsführer sowie auch international als Consultant bei den Vereinten Nationen. Als renommierter Speaker ist er ein gefragter Management- und Führungsexperte.

Mehr Informationen unter: Hettl Consult