Coaching

Coaching, eine Definition: Das folgende Interview beantwortet drei Fragen zum Thema Coaching. die von brainguide an Matthias Hettl, als Mitglied des Kompetenzboards gestellt wurden.

Welche Coaching-Methoden empfehlen Sie?

Der Methodenmix im Führungskräfte und Executive Management Coaching ist sehr vielfältig und bestimmt sich auf der Grundlage der Coaching-Roadmap. Mögliche Coaching-Methoden sind:

  • Gesprächstechniken (z.B. Aktives Zuhören)
  • Fragetechniken (z.B. Zirkuläre Fragen)
  • Feedback
  • Zielklärungsmethoden
  • Entscheidungsfindungen
  • Reflexionsanregungen
  • Rollenanalysen
  • Karriereanalysen
  • Werteanalysen
  • Systemvisualisierungen
  • Rollenspiele
  • Schattentage („Shadowing“)
  • Follow-up und Transferaufgaben
  • Evaluationen
  • Fragebögen
  • Persönlichkeitsanalysen, wie: PRO-Strategie, Reiss Profile, INSIGHTS

Woran erkennt man einen guten Coach?

Ein guter Führungskräfte und Executive Management Coach benötigt neben einer langjährigen Managementerfahrung auch profundes psychologisches Know How und Menschenkenntnis. Konkret muss er sich mit menschlichem Erleben, Verhalten, Denken, Fühlen und Handeln ebenso auskennen wie mit den Dynamiken die in Gruppen und Organisationen entstehen. Betriebswirtschaftliche Kompetenz bildet die grundlegende Basis für Akzeptanz auf Augenhöhe. Methodisches Wissen darf ebenfalls nicht fehlen. So sollte der Coach Erfahrungen im Umgang mit den wichtigsten psychologischen Interventionsmethoden haben.

Und schließlich zeichnet sich ein guter Coach auch dadurch aus, dass er über bestimmte persönliche Qualifikationen verfügt. Dazu gehört ein gewisses Maß an Lebenserfahrung, die Fähigkeit zur Selbstreflexion sowie soziale Kompetenzen wie Empathie, Wertschätzung, eine ausreichende Zuwendungsbereitschaft und die Fähigkeit zur Konfliktlösung. Der Coach sollte während der Sitzungen analytisch vorgehen und komplexe Zusammenhänge aufarbeiten können. „

Inwieweit ist Coaching auch eine Führungskompetenz?

Coaching gehört zum Führungsrepertoire von Führungskräften und ist damit ein Teil der Führungskompetenz, welche moderne Führungskräfte mitbringen. Es geht für Führungskraft darum, den Mitarbeiter zu begleiten und zu unterstützen, um die vorhandenen Potenziale zu erkennen und zu erschließen. Eine Führungskraft als Coach hilft durch seine Persönlichkeit, sein Know-how und sein Gefühl anderen dabei, sich weiterzuentwickeln und sich zu entfalten.

Mitarbeiter wollen nicht gemanagt werden, sondern geführt, gecoacht und damit bedarf es einer nachhaltigen und aufmerksamen Begleitung durch die Führungskraft, damit persönliches Wachstum möglich ist. Worüber man sich immer klar sein muss ist: Unternehmen wachsen nur, wenn die Menschen in diesen Unternehmen wachsen. Und aus diesem Grund ist jede Führungspersönlichkeit zu einem wesentlichen Teil auch ein Coach und Coaching eine zentraler Teil der Führungskompetenz.

Über den Autor:

Dr. Matthias Hettl ist als international bekannter Managementberater, Trainer und Coach für Vorstände, Geschäftsführungen und Führungskräfte tätig. Er vertrat eine Professur für Management, verfügt über langjährige Führungserfahrung, u. a. als Aufsichtsrat, Geschäftsführer sowie auch international als Consultant bei den Vereinten Nationen. Als renommierter Speaker ist er ein gefragter Management- und Führungsexperte.

Mehr Informationen unter: Hettl Consult